Innovative Projekte

Auf dem Gebiet des innovativen Hochwasserschutzes hat BAM Infraconsult einen wichtigen Beitrag zu den folgenden Projekten geliefert:

  • Maeslant-Sperrwerk, Rotterdam, Niederlande– Entwurf und Ausführung
  • Oosterschelde-Sperrwerk, Niederlande – Entwurf und Ausführung
  • Sturmflutwehr, Ramspol, Niederlande – Entwurf und Ausführung
  • Thames Barrier, London, Großbritannien – Ausführung

Auf Basis dieser Erfahrungen mit Großbauwerken wurde die BoxBarrier für kleinskaligere Anwendungen entwickelt.

Das Maeslant-Sperrwerk, Rotterdam

Die Maeslant-Sperre ist ein Sturmflutsperrwerk an der Unteren Maas ("de nieuwe waterweg"), die bei Bedarf automatisch geschlossen wird. Sie gehört zu den Deltawerken und zählt zu den größten beweglichen Bauwerken der Welt. Die Sperre besteht aus zwei gewaltigen schwimmenden Kreissegmenten, die sich an beiden Seiten des Schifffahrtsweges befinden. Der Bau der Tore wurde in mehreren Trockendocks zugleich durchgeführt, sodass keine kritischen Bauteile unter Wasser installiert werden mussten. Aufrecht stehend wären diese Tore ebenso hoch wie der Eiffelturm, wobei die einzelnen Tore ein mehr als doppelt so großes Gewicht aufweisen. Hauptmerkmal der Tore ist die Übertragung der enormen Kräfte, die bei geschlossenen Toren unter Wassereinstau entstehen, auf jeweils ein einziges Lager im Mittelpunkt der Kreissegmente. Beim Schließen und Öffnen werden die Tore unter Auftrieb verschoben sodass die kugelförmigen Verbindungspunkte des Sperrwerks sich unter dem Einfluss von Wasser, Wind und Wellen frei bewegen können und somit die Lagerbelastungen gering gehalten werden.

 Maeslantkering, Rotterdam, The Netherlands

 

Die Oosterschelde-Sperre, Nordsee

Die Oosterschelde-Sperre, zwischen den Inseln Schouwen-Duiveland und Noord-Beveland gelegen, ist die gewaltigste der 13 ambitiösen Deltawerke und wurde konzipiert, um die Inseln und Flussläufe vor Überschwemmungen zu schützen. Der Bau der Deltawerke ist eine Reaktion auf die katastrophale Sturmflut in den südwestlichen Niederlanden im Jahr 1953. Die neun Kilometer lange Oosterschelde-Sperre besteht über eine Länge von 4 km aus riesigen Sperrtoren. Die Tore sind normalerweise geöffnet, können jedoch unter Extrembedingungen geschlossen werden. Auf diese Weise bleibt die marine Fauna und Flora weitgehend ungestört und dennoch kann das Land hinter dem Sperrwerk bei Hochwasser vollständig abgeriegelt werden. Das Oosterschelde-Sperrwerk war der größte, teuerste und am schwierigsten zu errichtende Bau der Deltawerke.

Das Sturmflutsperrwerk, Ramspol (Schlauchwehr)

Das zum Schutz des Hinterlandes bei Hochwasserereignissen im IJsselmeer erstellte Sturmflutsperrwerk bei Ramspol wurde von der BAM Gruppe entworfen und gebaut. Das Wehr besteht aus drei schwimmenden Nylon-armierten Gummischläuchen, die jeweils 75 m lang und 13 m breit sind und eine Höhe von 8,35 m aufweisen. Dies ist das größte bisher gebaute aufblasbare Wehr. Das Schauchwehr wird zunächst mit Luft aufgeblasen, wodurch Wasser über ein durch Schwerkraft gesteuertes System einströmt. Nach dem Ereignis wird das Wehr wieder abgesenkt, indem das Wasser herausgepumpt wird.

Storm surge barrier, Ramspol, The Netherlands

Storm surge barrier, Ramspol, The Netherlands

Die Thames Barrier, London, Großbritannien

Die Thames Barrier ist (nach dem Oosterschelde-Sperrwerk in den Niederlanden) das zweitgrößte bewegliche Sturmflutwehr der Welt. Es befindet sich im Fluss Themse in der Höhe von Woolwich, einem Stadtteil im Osten von London. Dieses Wehr soll die Stadt vor Überschwemmungen durch extremes Hochwasser und vor möglichen Sturmfluten in der Nordsee schützen. Das Sperrwerk braucht nur bei Hochwasser geschlossen zu werden; bei Ebbe kann es abgesenkt werden, sodass das Themse Wasser wieder frei hindurchströmen kann.

Thames Barrier, Londen, UK